Klimaschutz und Kaufrausch – warum würden Leute, die mehr Geld haben, tatsächlich weniger kaufen?

Unser System selbst muss ich verändern, wenn wir die drohende Klimakrise überleben und glücklichere Menschen werden wollen

Wenn wir mal weiterhin hypothetisch denken und uns vorstellen, dass jeder Mensch jeden Monat bedingungslos genug Geld erhalten würde, um sein Existenzminimum zu gewährleisten - was würde passieren? Natürlich würden die Leute, sie sich ihr ganzes bisheriges Leben lang jeden Wunsch und jeden Luxus hart ersparen mussten, erstmal wild werden und alles das kaufen, was sie sich vorher nicht leisten konnten? Das mag schon der Wahrheit entsprechen. Aber das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens ist nicht nur eine kurzfristige Veränderung im System, sondern langfristig angelegt. In diesem Artikel erkläre ich, warum ich fest daran glaube, dass auf lange Sicht die Leute ihr Geld nicht verschwenden würden, sondern im Gegenteil viel bewusster konsumieren werden.

“Und was machst du so?“

Hört sich unlogisch und verrückt an? Dann lest mal weiter. Fast jeder muss heutzutage einen Vollzeit-Job haben, um bei allen Kosten über die Runden zu kommen. Und mal ehrlich: die meisten können nicht von sich behaupten, dass sie ihren Job gerne machen. Man ist also gezwungen, vierzig Stunden pro Woche einer Aktivität nachzugehen, die man eigentlich nicht mag und mit der man sich auch oft als individuelle Persönlichkeit überhaupt nicht identifiziert. Das ist ein Großteil der Stunden des Wachseins und die wirklich wichtigen Dinge, welche für mentale, emotionale und körperliche Gesundheit unerlässlich sind, die kommen immer zu kurz. Das resultiert in Stress, aber das scheint eine allseits akzeptierte Nebenwirkung zu sein, die nicht so ernst genommen wird. Kapitalismus bringt uns dazu, ständig im Wettkampf miteinander zu sein; es gibt eine soziale Hierarchie, man wird von seinem Job definiert – die beiläufige Frage: „Was machst du so?“ zielt immer darauf ab, dich anhand deines Berufs einzustufen und zu beurteilen, was für eine Art Mensch du bist. Findet ihr nicht, dass das oberflächlich und total kontraproduktiv ist? Glücklichsein ist komplett unterbewertet.

Wer unglücklich ist, geht Frust-shoppen

Und dieser Stress wird gerne mit Frust-shoppen kompensiert! Jemand, der ständig im Überlebensmodus operiert und dessen eigentliche Bedürfnisse immer zurückgestellt werden neigt eher dazu, sich egoistisch zu verhalten und sich nur um die unmittelbare Zukunft zu scheren. Evolutionstechnisch macht das auch Sinn: der Selbsterhaltungstrieb setzt sich durch. Man weiß irgendwie, dass einem etwas fehlt, aber man kommt nicht darauf, was, denn schließlich lebt man doch genauso, wie alle anderen das machen? Jemand der unglücklich ist, aber von klein auf so konditioniert ist, dass er die Gesamtsituation nicht anzweifelt, sucht sich unbewusst Kompensationsstrategien, um ein bisschen glücklicher zu werden. Auf diesem Phänomen basiert heute unser gesamter Konsum-Kult, und das hat alles zu tun mit dem Klimawandel.

Klimawandel und Systemwandel

Es ist unser Massenkonsum, ohne Rücksicht auf die Umwelt und ihre begrenzten Ressourcen, der den Klimawandel so unnatürlich schnell vorantreibt. So schnell wie es in der ganzen Erdgeschichte noch nie annähernd der Fall war. Hier nochmal kurz erklärt für alle Klimawandel-Skeptiker: es ist an sich normal, dass sich das Klima unseres Planeten immer mal wieder ändert – Eiszeiten und so. ABER: es ist nicht normal, wie schnell dieser Prozess jetzt voranschreitet! Seit der Industriellen Revolution geht alles so unnatürlich schnell, und das ist direkt auf die Aktivität der Menschen auf diesem Planeten zurückzuführen – wissenschaftlich mehrfach bewiesen. Wir müssen uns ändern! Unser heutiger Lebensstil ist absolut nicht nachhaltig und wir brauchen nichts weniger als einen kollektiven Kultur- und Bewusstseinswandel, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels zu überleben. Das bedingungslose Grundeinkommen ist nach meiner Meinung ein wichtiger Bestandteil dieses neuen, nachhaltigeren Systems, denn glückliche und ausgeglichene Menschen kümmern sich automatisch mehr um die allgemeine Zukunft und konsumieren bewusster und umweltfreundlicher. Deshalb brauchen wir ein neues System, bei dem glückliche Menschen und ausbalancierte Ökosysteme Priorität sind!

Ihr stimmt mir zu? Dann schaut euch gerne auch meine anderen Artikel an, in denen ich weiter erörtere, warum das bedingungslose Grundeinkommen Teil der Zukunft sein muss:

Menu